Menu
Zertifizierte Änderungen an Arbeitssicherheitsschuhe gemäß Berufsgenossenschaft.

für Sie vor Ort in Dresden: 01067 | 01127 | 01159 | 01187 | 01277 | 01324

Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhe

Versorgungen für bzw. in Verbindung mit Berufsschuhen / Arbeitssicherheitsschuhen

Berufs- und Sicherheitsschuhe sind Bestandteil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und bedürfen einer Baumusterprüfung. Diese verleiht Ihrem Arbeitgeber Rechtssicherheit. Der Orthopädieschuhmacher darf Fußschutz gem. einem geprüften „Baukasten“ selbst herstellen bzw. an die persönlichen Bedürfnisse des Patienten anpassen (Einlagenversorgung/Zurichtung). Es ist nicht zulässig, private Einlagen im Fußschutz zu nutzen, da so der geprüfte Status erlischt und das CE-Prüfzeichen seine Grundlage verliert.

Voraussetzung für die orthopädische Versorgung ist ein hierfür zugelassener Sicherheitsschuh. Die Firma berneis natürlich-aktiv GmbH kann für einen Großteil von Arbeitssicherheitsschuhen eine Versorgung mit orthopädischen Einlagen und Zurichtungen direkt am Schuh vornehmen. Hierbei kommen Spezialrohlinge und Werkstoffe der Firma Softastatic zum Einsatz. Sollte der vom Arbeitgeber / Arbeitnehmer bereitgestellte Schuh mit diesen nicht baumustergeprüft sein, bieten wir nach Absprache mit dem Arbeitgeber / Arbeitnehmer die Neuversorgung mit entsprechend geeigneten Schuhen an. Sollte dies nicht gewünscht werden, händigen wir gern eine Liste mit den jeweils zertifizierten Schuhmodellen aus, so dass es dem Arbeitgeber möglich ist, einen zugelassenen Schuh selbst zu versorgen.

Dem Leistungserbringer (Orthopädieschuhmacher) obliegt die Aufklärungspflicht, eine Haftung bei Umgehung der gesetzlichen Vorschriften wird nicht übernommen.

Die Kostenübernahme der medizinisch notwendigen Versorgung muss bei der zuständigen Rentenversicherung beantragt werden. Hierbei unterstützen wir Sie gern. Eine Versorgung für Berufs-/Sicherheitsschuhe auf kassenärztliche Verordnung ist nicht zulässig. Erfolgt die Versorgung auf Grund eines Unfalls, so ist ein Kostenantrag bei dem jeweiligen Unfallversicherungsträger einzureichen.

Gern helfen wir Ihnen Anträge zur Kostenübernahme zu erstellen.

Haben Sie noch Fragen?

Unsere Mitarbeiter beraten Sie dazu gern. Rufen Sie uns unter der 0351 4141666 an oder schicken uns eine E-Mail (info@berneis.net). Eine sofortige Beratung, eine Antwort auf Ihre Nachricht, ein Rückruf oder gegebenenfalls eine Terminvereinbarung in einem unserer Fachgeschäfte helfen Ihnen sicher weiter. Wir freuen uns auf eine Nachricht von Ihnen.

Themen, die Sie interessieren könnten: